Die Tänzerin

von Khalil Gibran

 

An den Hof des Fürsten von Birkasha kam einst eine Tänzerin, von Musikanten begleitet.

Sie erhielt die Erlaubnis aufzutreten und tanzte vor dem Fürsten zu der Musik von Laute, Flöte und Harfe.

Den Flammentanz tanzte sie und den Tanz der Schwerter und Speere; sie tanzte den Sternentanz und den Tanz des Universums. Und schließlich tanzte sie den Tanz der Blumen im Wind. 

Danach stand sie vor dem Thron des Fürsten und verneigte sich. Der Fürst bat sie näher zu treten und sprach zu ihr:

Schönes Weib, du Tochter von Anmut und Wonne, woher stammt deine Kunst?

Wie kommt es, dass alle Kräfte der Natur in deine Bewegungen und deine Lieder fließen?     

Wieder verneigte sich die Tänzerin und antwortete:

Mächtiger und gütiger Herrscher, ich kenne die Antwort auf deine Fragen nicht.

Ich weiß nur dies: 

Des Philosophen Seele wohnt in seinem Haupt, die des Dichters in seinem Herzen;  die Seele des Sängers hält sich irgendwo in seiner Kehle auf, doch der Tänzerin Seele fließt in ihrem ganzen Körper.